Vom Vorurteil zur Gewalt. Politische und soziale Feindbilder in Geschichte und Gegenwart

Wolfgang Benz

Literaturfest München
Wolfgang Benz: Vorurteil

Antisemitismus und Rassismus sind langlebige, nicht an Anziehungskraft verlierende Phänomene – warum ist das so?

An diesem Abend zieht Wolfgang Benz in einem Kurzvortrag die Summe seines jahrzehntelangen Forschens über Vorurteile und ihre Folgen. Im Anschluss daran diskutiert er mit Münchner Jugendlichen über Fragen wie: Wie entstehen und wie verändern sich Vorurteile, Ressentiments und Stereotype? Welche Feindbilder prägen die europäische Geschichte? Und wie entwickeln sich daraus Ausgrenzung und Gewalt?

 

Moderation: Thomas Kraft

 

Bei der Veranstaltung werden Bild- und Tonaufnahmen für die Mediathek der Münchner Bücherschau gemacht. Bitte berücksichtigen Sie das bei der Platzwahl!

In Zusammenarbeit mit Herder Verlag