Sonderausstellungen

Seit 60 Jahren gibt es die Münchner Bücherschau nun schon! Einen Blick auf den Weg von 1959 bis heute bietet die Ausstellung anhand alter Plakate, Fotos und Programmhefte. Wer hat hier gelebt? – Diese Frage stellt sich einem, wenn man Thomas Windischs Fotografien zu geheimnisvollen Lost Places in der gleichnamigen Ausstellung betrachtet. Die Gelegenheit, um einen Blick in verlassene Skaralbauten, alte Schlösser oder vergessene Hotels zu werfen.
Weitere prämierte Kostbarkeiten sind daneben in den Buchausstellungen „Geschwister-Scholl-Preis 1980-2019“, „Die 100 Besten" , „Die schönsten Bücher 2019“ und „Bayerischer Buchpreis“ zu entdecken. Wer außerdem an persönlichen Bucheinschätzungen durch lesebegeisterte Experten interessiert ist, kann in der Ausstellung „BuchhändlerInnen Auswahl" Empfehlungsschreiben Münchner BuchhändlerInnen begutachten.
Auch für Familien ist einiges geboten: "Deutschland – Eine Reise in Bildern" führt uns von Nord nach Süd, vom Meer zu den Bergen und vom Frühling in den Winter. Bilder, Filme und Texte von Kindern können bei "Magic Channel – Die Welt als Erzählraum" bestaunt werden.

60 Jahre Bücherschau

60 Jahre Münchner Bücherschau – Ausstellung

Ein Blick auf den Weg der Bücherschau von 1959 bis heute 

Anhand alter Plakate, Fotos und Programmhefte zeichnet die Ausstellung exemplarisch 60 bewegte und spannende Jahre der Lesebegeisterten und Lesebegeisternden der Münchner Bücherschau nach.

Die Entwicklung von einer Leistungsschau der bayerischen Verlage zu einer der größten Buchausstellungen im deutschsprachigen Raum nahm ihren Weg über viele Stationen und kuriose Aktionen: Vom Vorlesewettbewerb für Großmütter über den Lesewettbewerb der deutschen Dialekte bis hin zu den Libressen, die 1968 in eigens entworfenen Kostümen den Besuchern Informationen und Hilfestellungen gaben. 1970 wurden in einer Multimedia-Sonderschau zum Thema „Modernes Lernen mit modernen Geräten“ Dia, Tonband, „Sprach-Recorder" und Tageslichtprojektor als ebenso zukunftsweisend vorgestellt wie „in absehbarer Zukunft" der Videorekorder. 2010 wurde dann das 1. Literaturfest München mit Bücherschau, Lesungen für Kinder und Erwachsene und dem forum:autoren ins Leben gerufen. Zum 10. und zum 60. Jubiläum feiern wir rund um das Buch mit über 60 Veranstaltungen.

 DO. / 14.11. – SO. / 1.12.  / Gasteig, Aktionsfläche 2. OG / Eintritt frei

 

60 Jaahre Bücherschau Libressen
Trojanow und Windisch: Wer hat hier gelebt

Wer hat hier gelebt? Augenreise zu verlassenen Orten

Geheimnisvolle Lost Places einzigartig fotografiert

Was erzählen verlassene Sakralbauten und Bäder, alte Schlösser und vergessene Hotels, längst geschlossene Bars, überwucherte Industriebauten und stillgelegte Züge, aufgelassene Gefängnisse und Krankenanstalten?

Die Lust an Ruinen, die Faszination am Verfall und am Vergangenen ist etwas zutiefst Menschliches. Wann und weshalb haben die Bewohner ihre Häuser aufgegeben? Die vielen Jahre der Verlassenheit haben ihre Spuren hinterlassen. Thomas Windisch ist verlassenen Orten und Bauwerken seit vielen Jahren verfallen. Seine spektakulären fotografischen Arbeiten zeigen die Magie der Vergänglichkeit und den Trost, der darin liegt, dass es nach uns einfach weitergeht.

Siehe auch Veranstaltung am Mi. / 20.11. / 19 Uhr

In Zusammenarbeit mit dem Christian Brandstätter Verlag

DO. / 14.11. – SO. / 1.12. / Gasteig, Kleiner Konzertsaal Foyer 1. OG / Eintritt frei

Ausstellung Lost Places
Körting: Das ist Deutschland

Das ist Deutschland – Eine Reise in Bildern

Verena Körting

Dieses Bilderbuch greift auf ganz eigene Weise das 30-jährige Jubiläum des Mauerfalls auf, erzählt völlig ohne Worte von Deutschland, zeigt Eindrücke, Wahrnehmungen und Empfindungen. Die Reise führt uns von Nord nach Süd, vom Meer zu den Bergen und vom Frühling in den Winter. Es ist eine Entdeckungsreise, bei der man manches erkennt, einiges lustig findet, vieles besonders schön. Die Bilder zeigen Orte unserer Vergangenheit wie der Gegenwart, Sehenswürdigkeiten ebenso wie Schauplätze des Alltags. Es zeigt, wie bunt Deutschland ist und welche Vielfalt es gibt, an Städten, Landschaften und Menschen. 

Die gebürtige Kölnerin Verena Körting arbeitete zunächst als Grafikdesignerin, bevor sie 2010 auch begann, Kinderbücher zu illustrieren.

In Zusammenarbeit mit arsEdition

DO. / 14.11. – SO. / 1.12. / Gasteig, Foyer Carl-Orff-Saal 2. OG / Eintritt frei

Ausstellung Körting
Ausstellung Magic Channel

Magic Channel – Die Welt als Erzählraum

Bilder, Filme und Texte aus dem gleichnamigen Aktionsraum

Kinder und Jugendliche testeten im Fahrenden Raum verschiedene Formen medialer Berichterstattung. Das entstandene Material aus den augenblicklichen Aktualitäten und Darstellungs- und Erzähleinfällen der Kinder und Jugendlichen besteht aus Filmstills, Zeitungen, Wandzeitungen und Fotos, die die Aktionen und Theaterstücke der Kinder dokumentieren. Es verweist in seiner künstlerischen Form auf die aktionspädagogischen Druckerzeugnisse und Filme der 70er und 80er Jahre als eigene Kinderöffentlichkeit( en). Gleichzeitig verdeutlicht es die Intensität und Lust der Kinder und Jugendlichen an gemeinsam entwickelten Geschichten und Dokumentationen und ihre Umsetzung in eigene mediale Produktionen.

Konzept: Leo Heinik, Maximiliane Baumgart und Ludwig Bader, Zusammenstellung: Leo Heinik

Leo Heinik ist freier Künstler. U.a. kuratiert er gemeinsam mit anderen Künstler_innen RUINE MÜNCHEN, eine Ausstellungsreihe im Printformat.

In Zusammenarbeit mit Kultur & Spielraum e.V., Stadtjugendamt/ Jugendkulturwerk, gefördert durch die LH München, Kulturreferat

DO. / 14.11. – SO. / 1.12. / Gasteig, Kinderaktionsfläche 2. OG / Eintritt frei

Geschwister Scholl Preis 2018

Geschwister-Scholl-Preisträger 1980–2019. Die prämierten Bücher

Während sich die Buchausstellung „Die schönsten deutschen Bücher" der äußeren Buchform widmet, dominiert in der Ausstellung „Geschwister-Scholl-Preis-Preisträger 1980–2019. Die prämierten Bücher" klar der Inhalt. Alle Preisträger in der 39-jährigen Geschichte des Geschwister-Scholl-Preises, beginnend bei Rolf Hochhuths literarischer Aufarbeitung der NZ-Zeit in „Eine Liebe in Deutschland“, für die er 1980 ausgezeichnet wurde, bis hin zum diesjährigen Gewinner Götz Aly, der eine markante These zu den Möglichkeitsbedingungen des Holocaust umfassend belegt und begründet, mit ganz Europa im Blick
Gemeinsam ist allen ausgezeichneten Büchern die Geisteshaltung ihrer Verfasser, die sich durch ideologische und politische Unabhängigkeit auszeichnet und damit dem „verantwortlichen Gegenwartsbewusstsein wichtige Impulse" verschafft.

DO. / 14.11. – SO. / 1.12.  / Gasteig, 1. OG / Eintritt frei

Weitere Informationen unter: www.geschwister-scholl-preis.de

 

Preisverleihung Bayerischer Buchpreis

Bayerischer Buchpreis

Seit 2014 reiht sich der Bayerische Buchpreis an den Bayerischen Filmpreis, den Bayerischen Printmedienpreis und Bayerischen Fernsehpreis. Veranstaltet vom Börsenverein des deutschen Buchhandels in Kooperation mit dem Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie, verfolgt er neben einer Förderung des Kulturgutes Lesen das Ziel, Bayern als Medienstandort zu festigen. Entschieden wird durch eine dreiköpfige Jury jeweils in den Rubriken Belletristik und Sachbuch. Voraussetzung ist ein Erscheinungsdatum innerhalb der vergangenen 12 Monate. Alle prämierten Bücher sind im Rahmen der Bücherschau ausgestellt.

 DO. / 14.11. – SO. / 1.12.  / Gasteig, 1. OG / Eintritt frei

Weitere Informationen unter: www.bayerischer-buchpreis.de

Ausstellung BuchhändlerInnen

Auswahl Münchner Buchhandlungen

Mit diesem Ausstellungssegment würdigt die Bücherschau den deutschen Buchhandel. Der stationäre Einzelhandel und seine Kernleistung, das Beraten, sollen so während des Literaturfestes Sichtbarkeit erhalten. Basierend auf ihrem Lektüre-Wissen erstellen Münchner Buchhändler_innen Rezensionen und Buchempfehlungen. Bewaffnet mit der hier erlangten Kaufempfehlung können sich die Besucher das erwünschte Buch per Bestellschein zuliefern lassen – oder es sich gleich persönlich an einer örtlichen Buchhandlung abholen.

 DO. / 14.11. – SO. / 1.12.  / Gasteig, 1. OG / Eintritt frei

 

Ausstellung Die 100 Besten
© Kerstin Dahnert

Die 100 Besten

Die besten belletristischen Kinder- und Jugendbücher und Bilderbücher der Herbstproduktion 2019, ausgewählt von Roswitha Budeus-Budde, Hilde Elisabeth Menzel und Ulrike Schultheis, sind hier in einer Ausstellung zusammengestellt und bieten Inspiration für alle, die auf der Suche nach wirklich guten Kinder- und Jugendbüchern sind.

DO. / 14.11. – SO. / 1.12. / Gasteig, Foyer Carl-Orff-Saal 2.OG / Eintritt frei

Ausstellung zur Veranstaltung "Die 100 besten Kinder- und Jugendbücher" am 16.11.2019 um 18 Uhr und am 24.11.2019 um 11 Uhr.

Die schönsten Deutschen Bücher 2019

Die Schönsten Deutschen Bücher 2019

Zwei Expertenjurys der Stiftung Buchkunst wählten in einem aufwendigen Verfahren aus rund 700 eingesandten Titeln die „Schönsten Deutschen Bücher 2019“ – jeweils fünf aus fünf Kategorien. Die Prämierten sind vorbildlich in Gestaltung, Konzeption und Verarbeitung. Bücher, die Zeichen setzen und wichtige Trends und Strömungen des Buchmarkts aufzeigen. Alle 25 in diesem Jahr ausgezeichneten Bücher sind auf der Bücherschau zu sehen.

Weitere Infos: stiftung-buchkunst.de

DO. / 14.11. – SO. / 1.12. / Gasteig, 1. OG / Eintritt frei